So. Jun 23rd, 2024

Glogou ist ein Startup-Angebot, das Unternehmen dabei helfen soll, den riesigen chinesischen Markt zu erschließen, und mit der Einführung neuer Self-Service-Tools kann es möglicherweise einen breiteren Kundenkreis erreichen.

Die Sprache ist eine der offensichtlichen Herausforderungen für amerikanische Unternehmen, die versuchen, Produkte oder Dienstleistungen in China zu verkaufen. Das Anzeigenverwaltungssystem für Baidu, die größte Suchmaschine des Landes, ist laut Glogou nur auf Chinesisch verfügbar. Deshalb hat das Startup kürzlich eine Schnittstelle eingeführt, die es Unternehmen ermöglicht, Baidu-Werbekampagnen auf Englisch zu verwalten .

Natürlich ist die Benutzeroberfläche selbst nicht die einzige Sprachbarriere – Unternehmen müssen dennoch wissen, welche Arten von Anzeigen sie schalten und auf welche Arten von Keywords sie abzielen sollten. Aber hier kommen Glogous bestehende Dienstleistungen ins Spiel. Das Unternehmen arbeitet bereits mit Unternehmen zusammen, um festzustellen, ob es in China eine Zielgruppe für ihr Produkt gibt, und um Marketingkampagnen zu entwickeln, um diese Zielgruppe zu erreichen. Die neue Baidu-Schnittstelle ergänzt diese Dienste und ermöglicht es Glogou, seine Kampagnen selbst zu überwachen. Und es könnte weiterhin von Neukunden genutzt werden, die eine Kampagne ohne Glogou erstellt haben, aber dennoch lieber mit einer englischen Oberfläche arbeiten möchten.

Das andere neue Produkt des Unternehmens heißt WAVE und steht für Web Access & Visibility Evaluator. WAVE konzentriert sich auf einige der eher technischen Fragen beim Aufbau einer Online-Präsenz in China – ob die Website eines Unternehmens überhaupt von China aus zugänglich ist, ob sie in chinesischen Suchmaschinen angezeigt wird und ob ihre Produkte in chinesischen sozialen Netzwerken diskutiert werden. WAVE führt Tests durch, liefert einen Bericht darüber, wie es den Unternehmen derzeit geht und welche Schritte sie unternehmen können, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen.

Glogou sagt, dass seine Produkte auf Werkzeugen basieren, die das Team erstmals an der Stanford University entwickelt hat. Zu den Kunden zählen Intel, IBM und die University of Illinois in Urbana-Champaign. Das Unternehmen finanziert sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert