So. Jun 23rd, 2024
Der Einzelhändler beschäftigt in Großbritannien mehr als 3.000 Mitarbeiter

Der in Schwierigkeiten geratene Einzelhändler Toys R Us könnte aufgrund einer Mehrwertsteuerrechnung in Höhe von 15 Millionen Pfund bis Ende des Monats in die Insolvenz geraten.

Laut Sky News sucht Großbritanniens größter Spielwarenladen im Rahmen seines Turnaround-Plans nach Investoren.


Der Einzelhändler hat versucht, das Geschäft zu sanieren, nachdem er in den USA unter die Regierung geraten war

Wenn die neuen Investoren nicht bereit sind, die ausstehenden Steuerschulden zu übernehmen, könnte der Einzelhändler in die Insolvenz gehen – was die Zukunft des Unternehmens und 3.000 Arbeitsplätze gefährdet.

Sky News sagte, dass die Chefs darum kämpfen, bis Mitte nächster Woche einen Rettungsvertrag abzuschließen, bevor am 27. Februar die Frist für die Zahlung der Mehrwertsteuerforderung abläuft.

Dem Bericht zufolge soll eine Reihe von Firmen Gespräche über den Kauf von Teilen des britischen Geschäfts geführt haben, während Hilco Capital, das 2013 zur Rettung des Einzelhändlers HMV beitrug, einen Vorschlag zur Übernahme einiger der 105 Geschäfte vorgelegt hat.

Ein Sprecher des in Schwierigkeiten geratenen Einzelhändlers sagte, man werde sich zu den neuesten Berichten nicht äußern.

Der Einzelhändler beschäftigt in Großbritannien mehr als 3.000 Mitarbeiter
Der Einzelhändler beschäftigt in Großbritannien mehr als 3.000 Mitarbeiter

Die Zukunft von Toys R Us ist seit einiger Zeit zweifelhaft.

Vor Weihnachten hatte man gehofft, die drohende Regierung abwenden zu können, nachdem man mit dem britischen Rentenrettungsboot eine Einigung erzielt hatte, um ein 9-Millionen-Pfund-Schwarzloch zu stopfen.

Im Rahmen der Company Voluntary Agreement (CVA) wird das Unternehmen in diesem Frühjahr 25 seiner 106 Filialen im ganzen Land schließen, man hoffte jedoch, dass der Deal dem Unternehmen Zeit geben würde, sich umzustrukturieren und seine Schulden zu begleichen.

Doch Anfang des Monats wurde berichtet, dass die amerikanischen Chefs des Unternehmens nach dem schwachen Weihnachtsgeschäft mit einer „dringenden Suche nach einem Käufer“ für das britische Geschäft begonnen hätten.

Das Unternehmen sagte, seine großen Geschäfte im Lagerhausstil, die in den 1980er und 1990er Jahren eröffnet wurden, seien heute zu groß und zu teuer für den Betrieb.

Im Zuge der bereits angekündigten Schließungen im Vereinigten Königreich werden 800 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren.

Letztes Jahr warnten Insolvenzexperten, dass vielen Geschäften „die Zeit davonläuft“ und 43.677 Einzelhändler Anzeichen einer „erheblichen“ finanziellen Notlage zeigten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert